23. Landes-Club- und Herdbuchschau

Kleine aber feine Schau mit der Präsentation eines hervorragenden Zuchtstandes

Die 23. LV-Clubschau wurde zusammen mit der LV-Herdbuchschau vom KV Hersfeld-Rotenburg in der Sporthalle der Brüder-Grimm-Grundschule in Bebra ausgerichtet. Die Ausstellungsleitung hatte der KV-Vorsitzende Harald Ernst übernommen. Züchter der vierzehn Clubs und die Herdbuchzüchter im LV Kurhessen präsentierten fast 700 Rassekaninchen.

Eröffnung der Schau
Zur Schaueröffnung am Samstagmorgen konnte Harald Ernst zahlreiche Ehrengäste auch aus den angrenzenden LV sowie viele Ausstellerinnen und Aussteller und Besucher begrüßen. Man sei stolz darauf, zum dritten Mal binnen weniger Jahre eine derart große Ausstellung auf Landesverbandsebene durchführen zu dürfen und deshalb habe sein KV die Ausrichtung dieser Schau gern übernommen. Er bedankte sich bei den zahlreichen Helferinnen und Helfern vor und hinter den Kulissen für deren teils unermüdliche Arbeit zur Durchführung dieser Ausstellung. Ohne  ihre Unterstützung und Mithilfe wäre diese Veranstaltung hier nicht möglich gewesen. Daneben dankte er auch den Ausstellerinnen und Ausstellern für die Präsentation ihrer Spitzentiere.

In Vertretung für den erkrankten LV-Vorsitzenden Bernhard Große lobte dessen Stellvertreterin Tanja Müller die vorbildliche Ausrichtung dieser Ausstellung und sprach den Verantwortlichen und Mitgliedern des KV Hersfeld-Rotenburg ihren Dank aus. Die Leistungszüchter aus den Clubs und der Herdbuchabteilung würden hier die Spitzentiere aus Zuchtjahr 2017 in einer gemeinsamen Schau der Öffentlichkeit präsentieren und in einen friedlichen Wettbewerb treten, um ihre Meister zu ermitteln. Ziel dieser Schau sei es, die Kaninchen der einzelnen Rassen und Farbschläge zu vergleichen, Fehler zu erkennen, sie zu verbessern und damit insgesamt die Rassekaninchenzucht zu fördern. Eine an den heutigen Maßstäben des Tierschutzes und der Erhaltung tiergenetischer Ressourcen ausgerichtete planmäßige Zucht biete die Gewähr, dass die Vielfalt an Rassen und Farbschlägen der Kaninchen erhalten bleibe. Dafür würde die Gemeinschaft der Club- und Herdbuchzüchter des LV Kurhessen stehen, wofür sie sehr dankbar sei.

Der Vorsitzende der Clubvereinigung des LV Kurhessen, Thomas Happel, freute sich, dass trotz der kurz zuvor durchgeführten 33. Bundes-Kaninchenschau in Leipzig eine große Zahl von Clubzüchtern ihre Tiere hier zur Schau stellen würden. Das Meldeergebnis von über 600 Tieren der Clubzüchter mache deutlich, welch hohen Stellenwert diese Veranstaltung innerhalb der Züchterschaft des LV einnehme. Diese Schau biete den Clubzüchtern die ausgezeichnete Möglichkeit, die Zuchtleistung ihrer Tiere unter gleichen Bedingungen zu ermitteln. Wer seine besten Tiere und die seiner Zuchtfreunde kenne, könne gezielt die Nachzucht fördern sowie den Zuchtleistungsstand erhalten und ausbauen. Die Clubarbeit sei ein wichtiger Baustein in der organisierten Rassekaninchenzucht. Ziel der gemeinsamen Clubarbeit sei es, sich über die Vereine hinweg auf LV-Ebene intensiv mit der gezüchteten Rasse auseinanderzusetzen. Eine Vielzahl der hier in Bebra gezeigten Rassen und Farbenschläge zähle zu den alten einheimischen Kaninchenrassen. Der Tierbestand einiger dieser Rassen werde mittlerweile als gefährdet oder gar stark gefährdet eingestuft. Diese tiergenetischen Ressourcen gelte es durch die Arbeit der Clubs zu erhalten und zu fördern.

 

Ergebnisse der Schau

Hohe Preise LV-Clubschau:

Preismünze Land Hessen für die beste Zuchtgruppe:
Volker Günther, K 97 Ronshausen (ZwSch dreifarbig, 388,5)                                                                                                                             
Landesverbands-Plaketten LV Kurhessen:
Stefan Krönung, K 43 Großenlüder (FbZw schwarz, 388,0)
Volker Günther, K 97 Ronshausen (ZwW weiß, 387,5)
Christoph Seng, H 55 Gleiberger Land (KlS graubraun, 387,5)

ZDRK-Vizepräsidentenmedaille:     
Hans-Werner Jüngel, K 39 Ziegenhain (CRex, 387,5)

Ehrenteller LV Kurhessen:
Andre Fischer, T 87 Ifta (ZwW wildfarben, 387,5)

ZDRK-Medaillen:     
Volker Günther, K 97 Ronshausen (ZwW weiß RA, 387,5)           
Hans-Dieter Engel, K 8 Heringen (Al, 387,5)
Dieter Recktenwald, K 7 Kerzell (WRex RA, 387,0)
Steffen Henkel, K 99 Hersfeld „Edle Rasse“ (Loh schwarz, 387,0)
Christoph Seng, H 55 Gleiberger Land (KlS graubraun, 387,0)
Gudrun Lingemann, K 19 Eschwege (H schwarz-weiß, 386,5)

ZDRK-Club-Medaillen:       
Peter Janisch, K 19 Eschwege (WW, 387,5)
Steffen Henkel, K 99 Hersfeld „Edle Rasse“ (Loh schwarz, 387,0)
Peter Neumann, K 25 Fulda „Flügelrad“ (KlCh, 387,0)
Zgm. August und Bernd Dersch, H 55 Gleiberger Land (KlS hell, 387,0)
Zgm. Leo und Sigrid Fey, K 9 Bebra (Pf, 387,0)
Dieter Recktenwald, K 7 Kerzell (WRex RA, 386,5)

Medaille Clubobmann LV Hessen-Nassau Wolfgang Emmerich:
Günter Kauffunger, K 10 Burghaun (DRex schwarz-weiß, 387,0)

Medaille Ausstellungsobmann LV Hessen-Nassau Gerd Kurz:
Klaus Riemann, K 41 Heinebach (Al, 387,0)

Clubmedaille LV Hessen-Nassau:
Paul Hoth, P 63 Osthofen (KlS blau, 386,5)

Landesverbands-Medaillen LV Kurhessen:
Heinrich Geisel, K 34 Wasenberg (He RA, 387,0)
Jürgen Treibert, K 34 Wasenberg (DKlW wildfarben, 386,5)
Zgm. Karin und Eddi Fröhlich, K 33 Grebenstein (KlCh, 386,5)
Jürgen Jahn, K 117 Kalbachtal (GrW, 386,5)
Volker Weppler, K 97 Ronshausen (ZwSch dreifarbig, 386,5)
Michael Rühl, P 63 Osthofen (KlS schwarz, 386,5)
Klaus Riemann, K 41 Heinebach (Al, 386,5)
Roland Tölle, K 76 Vellmar (SchwW, 386,5)
Peter Neumann, K 64 Bronnzell (Hav, 386,5)
Michael Knips, K 86 Mackenzell (DRex dreifarbig, 386,0)
Thomas Happel, K 4 Frankenberg (MF, 386,0)
Gerd Becker, K 41 Heinebach (Loh schwarz, 386,0)
Jennifer Bartholmai, K 5 Bad Sooden-Allendorf (LK rhönfarbig, 386,0)

 

Hohe Preise LV-Herdbuchschau:

Landesverbands-Plakette LV Kurhessen:
Wolfgang Riehm, K 1 Stadtallendorf (Al, 813,5)

Landesverbands-Medaillen LV Kurhessen:
Jürgen Henne, K 51 Kassel-Nord (Al, 812,5)
Hubert Langer, K 99 Bad Hersfeld (BlW, 810,5)

 

Kurhessische Clubmeisterschaft:
Zum zweiten Mal wurde bei dieser LV-Clubschau eine Kurhessische Clubmeisterschaft durchgeführt. Teilnehmen an diesem Wettbewerb konnten alle Clubs des LV Kurhessen, die mindestens 25 Tiere ausstellten. Es war keine Voranmeldung der Tiere erforderlich. Die Auswertung für die drei ausgelobten Geldpreise hatte die Ausstellungsleitung übernommen.
Erster Clubmeister wurde der Widder-Club (2.422,0 Pkt.) vor dem Silber-Club (2.420,0 Pkt.) und dem Hermelin- und Farbenzwerge-Club (2.419,5 Pkt.).

 

Rassen in der Kritik
Zunächst einige Zahlen: Wie schon vor zwei Jahren waren erneut die Rex-Kaninchen (96 Tiere in zehn Rassen), die Kleinsilber (68 Tiere in sechs Farbenschlägen) und die Lohkaninchen (48 Tiere in drei Farbenschlägen) die am meisten ausgestellten Tiere. Dahinter folgten Wienerkaninchen (40 in fünf Rassen), Zwergwidder (38 in fünf Farbenschlägen), Alaska (36) und Deutsche Kleinwidder (32 in drei Farbenschlägen).

4 Deutsche Riesen wildfarben:
Licht und Schatten gab es bei den Körperformen (vereinzelt eckige Hinterpartien) der Tiere des Kurhessischen Landes-Clubmeisters (LCM) Roland Blaschke (384,0). In der Pos. Kopf und Ohren (2 x 14,5 und 2 x 15,0) sowie in der Unterfarbe hatten sie ihre Stärken. Die Dichte des Unterwollhaares könnte bei einigen Tieren besser sein.

4 Deutsche Riesenschecken schwarz–weiß:
Eine sehr schöne und ausgeglichene ZG des LCM Heinz Dilchert (385,0). Insbesondere bestachen die Kopfzeichnung und die Farbe. In diesen Pos. erreichten die Tiere jeweils die volle Punktzahl.

20 Helle Großsilber:
Überwiegend hatten diese Tiere recht gute Körperformen und schöne Köpfe. Bei einigen Tieren wurden eckige Hinterpartien beanstandet. Auch die Silberung und der Stich waren sehr gut. In der Pos. Deckfarbe und Gleichmäßigkeit hatten einige Tiere mit dunklen Schnauzen Probleme. Die Unterfarben sollten bei vielen Tieren noch intensiver sein. Punktabzüge gab es vereinzelt wegen losem Brustfell, etwas langem Grannenhaar und wenig Unterwollhaar.
LCM wurde Helmut Daub (386,5 und 386,0).

12 Deutsche Großsilber schwarz:
Hier wurde Karl-Heinz Becker LCM (386,0). Seine Tiere zeigten schöne Körperformen, eine sehr ausgeglichene Silberung und tolle Unterfarben. Vereinzelt waren die Felle etwas dünn oder hatten wenig Unterwolle. In zwei anderen ZG wurden vereinzelt eckige Hinterpartien, schmale Vorderpartien sowie schwach behaarte Hinterläufe moniert. Die Felle und die Unterfarben konnten größtenteils überzeugen.

4 Deutsche Großsilber graubraun:
Die Tiere des LCM Wilfried Priester (383,5) hatten im Vergleich zum Vorjahr ihre Vorzüge in den Pos. Fell und der Deckfarbe. Etwas eckige Hinterpartien sowie eine ungleichmäßige Silberung waren die Hauptkritikpunkte.

8 Blaue Wiener:
Die Vorteile dieser Rasse lagen in den Pos. Kopf und Ohren, Deckfarbe und Gleichmäßigkeit (durchweg 14,0 und 14,5) sowie Unterfarbe (7 x 10,0 und 1 x 9,5). Bemängelt wurden überwiegend die langen und dünnen Felle. Ein 1,0 des LCM Michael Schulze (385,5) wurde mit 97,0 bewertet und war meiner Meinung nach auch das beste Tier dieser Rasse.

4 Blaugraue Wiener:
Michael Kraft wurde LCM (383,0) Seine Tiere bestachen durch schöne Köpfe und Ohren, intensive Deckfarben sowie brillante Unterfarben. Punktabzüge gab es vereinzelt wegen etwas lose Fellhaut und losen Schultern.

8 Schwarze Wiener:
Überwiegend tolle Felle, schöne Köpfe mit kräftigen Ohren und feine Deckfarben waren hier zu sehen. Bei einigen Tieren hätte man sich lediglich die Unterfarbe etwas intensiver gewünscht. Die Bewertung aller 8 Tiere des LCM Roland Tölle (386,5 und 386,0) lag zwischen 96,0 und 97,5. Eine sehr gute Zuchtleistung!

16 Weiße Wiener:
Nur zwei der 16 gezeigten Tiere konnten in der Pos. Körperform eine 19,0 erreichen. Alle anderen Tiere wurden hier wegen etwas eckigen Hinterpartien, loser Fellhaut oder schmaler Vorderpartie bestraft. Auch die Fellqualität (etwas lang und leicht unterschiedliche Haarlängen) wurde vereinzelt bemängelt. Durchweg hervorragend waren die vorbildlichen Köpfe und Ohren (jeweils 14,5 und 15,0) sowie die reinweiße Farbe und Gleichmäßigkeit. LCM wurde Peter Janisch (387,5) vor Kevin Kraft (386,5).

4  Graue Wiener:
LCM Jürgen Jahn (386,5) zeigte eine in allen Pos. sehr ausgeglichene ZG. Ihre besonderen Stärken hatten die Tiere in den Fellen (dichte Unterwolle), den markanten Köpfe und Ohren sowie der Deck-, Zwischen- und Unterfarbe.

4 Rote Neuseeländer:
Leider war diesmal nur eine ZG zu sehen und dann musste auch noch eine 0,1 wegen Zahnmissbildung ausgeschlossen werden. Die anderen drei Tiere waren sehr schöne Vertreter ihrer Rasse und wurden alle mit 96,5 bewertet. Kräftige Köpfe und Ohren, sattrote Deck- und insbesondere Unterfarben (alle 10,0) stachen hervor.

4 Weißgrannen schwarz:
Dichte Felle, schöne Abzeichen und sehr intensive dunkelblaue Unterfarben (9,5 und 10) waren bei allen Tieren des LCM Thomas Jordan (383,5) zu sehen. In der Pos. Körperform hätte man sich die Tiere noch etwas walzenförmiger gewünscht. Weiter war die Ohrstruktur vereinzelt etwas dünn.

36 Alaska:
Klaus Riemann hatte gleich drei ZG (387,0, 386,5 und 384,0 Pkt.) mit einem 1,0 (97,5), der im Fell 15,0 erhielt, gezeigt. LCM wurde jedoch Hans-Dieter Engel (387,5). Er hatte in seiner ZG auch das Siegertier (98,0), eine 0,1, die in allen Pos. glänzte. Wunderbare Körperformen, dichte und gleichmäßig begrannte Felle, kurze und breite Köpfe mit stabilen Ohren sowie sehr schöne Unterfarben (fast durchgängig 10,0). waren zu sehen. Aufgrund der milden Witterung hatten einige Tiere Probleme mit der Deckfarbe und Gleichmäßigkeit. Punktabzüge gab es vereinzelt wegen etwas schmaler Vorder- und eckigen Hinterpartien, etwas loser Brust und etwas kurzer Blumen.

12 Havanna: 
Auch hier waren wunderschöne Rassevertreter zu sehen. Ähnlich wie bei den Alaska hatten die Havanna ihre Stärken in den Pos. Fell sowie Kopf und Ohren (alle 14,5 und 15,0). Bei einigen Tieren wurden etwas eckige Hinterpartien oder lose Fellhaut festgestellt. LCM wurde Peter Neumann (386,5) knapp vor Reiner Mathes (386,0).

4 Chin-Rexe:
Den Anfang der Kurzhaarrassen machten sehr schöne Chin Rexe. Sehr gut gefielen die Tiere in der Deck,- Zwischen und Unterfarbe. Diese Rasse hat sich im Vergleich zur letzten LV-Clubschau in der Position Körperform enorm verbessert. LCM wurde Josef Jestädt (385,5).

8 Blau-Rexe
Diese Tiere hatten ihre Schwächen überwiegend in der Pos. Körperform. Eckige Hinterpartien und lose Fellhaut waren die Hauptkritikpunkte. Die Tiere des LCM Claus Reith (385,5) überzeugten vor allem in der Pos. Fell (3 x 14,5 und 1 x 14,0) Bei seinen und den Tieren von Edwin Mehler (384,5) wurden sehr schöne Unterfarben festgestellt (alle 10,0!).

12 Weiß-Rexe:
Dieter Recktenwald wurde wie auch schon in den Vorjahren LCM (387,0 und 386,5). Die Tiere zeigten prima Körperformen, sehr schöne Köpfe (10 x 15,0 und 2 x 14,5!) und Ohren sowie eine vorbildliche Farbe und Gleichmäßigkeit (fast durchweg 10,0!). Leichte Punktabzüge gab es bei den Fellen (zum Teil etwas wenig Dichte).

13 Dalmatiner-Rexe schwarz-weiß:
Die Tiere hatten ihre Stärken überwiegend in der Kopf- und Rumpfzeichnung. Auch die Körperformen konnten gefallen (überwiegend 19,0). Bemängelt wurden teilweise die Felle (schwach behaarte Hinterläufe und wenig Unterwollhaar). Die Tiere des LCM Günther Kauffunger (386,5) machten den besten Gesamteindruck.

4 Dalmatiner-Rexe dreifarbig
LCM Michael Knips zeigte vier nahezu gleichwertige, tolle Tiere (386,0)! Besonders überzeugen konnten die Kopf- und Rumpfzeichnungen.

27 Castor-Rexe:
Hier waren hervorragende Rassevertreter zu bewundern.  Hervorzuheben sind hier die Deck-, Zwischen- und insbesondere die Unterfarben. Aber auch sehr schöne Körperformen waren zu sehen (hier gab es vereinzelt Punktabzüge wegen losem Brustfell und loser Fellhaut an den Vorder- und Hinterläufen sowie faltigen Ohren). In den Fellen fehlte bei einzelnen Tieren die Dichte. Die Tiere des LCM Hans-Werner Jüngel (387,5) stachen in allen Positionen heraus.

12 Schwarz-Rexe:
LCM wurde Toni Sippel (385,0). Überzeugen konnten alle Tiere überwiegend in den Bereichen Kopf und Ohren sowie Deck- und der Unterfarbe. Aber auch die Körperformen waren überwiegend sehr gut. Lediglich im Fell wurde vereinzelt mehr Dichte gefordert.

8 Havanna-Rexe:
Die Tiere des LCM Hans-Werner Jüngel (384,5) gefielen insbesondere wegen der schönen Körperformen (4 x 19,0). Daneben konnten seine und auch die anderen 4 Tiere mit markanten Köpfen und Ohren sowie einer intensiven Deck- und Unterfarbe gefallen. Verbessert werden müsste teilweise die Fellqualität (etwas langes Grannenhaar).

4 Lux-Rexe:
Vier sehr schöne Rassevertreter des LCM Stefan Appel (382,5) waren zu sehen, die bei der Bewertung etwas zu schlecht weggekommen sind. Alle Tiere überzeugten in der Deck-, Zwischen- und Unterfarbe. Es wurden faltige Ohren und in der Pos. Fell überwiegend die Haarlänge und dünn behaarte Läufe bemängelt.

4 Russen-Rexe schwarz-weiß:
Probleme bestehen bei diesen Tieren noch im Bereich der Körperformen (etwas eckig, dünne Vorderläufe) und der Felle (schwache Fellhaarstruktur, wenig Dichte). Die Kopf- und Rumpfzeichnung sowie die Farbe waren dagegen überwiegend sehr gut. LCM wurde Toni Sippel (382,5).

4 Satin-Elfenbein RA:
Die Tiere des LCM Rolf Hertnagel (386,0) überzeugten besonders in den Pos. Kopf und Ohren, Satinfaktor (durchweg 14,5 Pkt.) sowie Farbe. Punktabzüge gab es bei den Körperformen (etwas schmal bzw. eckig) und vereinzelt in den Fellen (etwas dünn).

16 Deutsche Kleinwidder wildfarben:
Sehr positiv waren hier Kopfbildung (6 x 15,0 und 10 x 14,5) und Behang (3 x 15,0 und 13 x 14,5). Punktabzüge gab es bei den Körperformen wegen etwas loser Fellhaut und etwas eckiger Hinterpartien. Fleckige Decken verhinderten eine noch bessere Bewertung. Jürgen Treibert (386,5) wurde vor knapp vor Werner Schneider (386,0) LCM.

8 Deutsche Kleinwidder blau:
Die Tiere dieses relativ seltenen Farbenschlages überzeugten vor allem in den Pos. Kopfbildung, Behang und teilweise auch Farbe. Die Tiere des LCM Volker Weppler (385,0) hatten sehr schöne Körperformen sowie kurze und dichte Felle. Eine Häsin des LCM (97,0) war auch aufgrund des vorbildlichen Behangs eine Augenweide.
 
8 Deutsche Kleinwidder wildfarben-weiß:
Sehr schöne Typen mit prima Köpfen und sehr schönen Behängen (7 x 15,0 und 1 x 14,5) waren hier zu sehen. Es wurde etwas loses Brustfell beanstandet und die Felle dürften etwas kürzer bzw. dichter werden. Bei der Zeichnung muss auf die Reinheit der Zeichnungsfarbe geachtet werden. LCM wurde Christian Batteux (386,0) knapp vor Siegfried Kehl (385,5).

18 Kleinchinchilla:
Hier wurden sehr schöne Körperformen (16 x 19,0), überwiegend dichte Felle sowie hervorragende Zwischen- und Unterfarben (17 x 10,0 und 1 x 9,5!) gezeigt. Hinsichtlich der Deckfarbe und Schattierung verhinderte das milde Klima eine noch bessere Bewertung (Decke teilweise etwas fleckig). Peter Neumann wurde LCM (387,0), aber auch die ZG der Zgm. Karin und Eddi Fröhlich (386,5) und der Zgm. Udo und Maximilian Ebner (386,0) waren sehenswert!

4 Deilenaar:
Besonders beeindruckend waren hier die Körperformen und die Felle. Vorbildlich bei allen Tieren war auch die Unterfarbe (alle 10,0). Daniele Grösch wurde hier LCM (386,0).

12 Marburger Feh:
Sehr ausgeglichenen waren hier die Körperformen aller Tiere. Hervorzuheben sind aber auch die guten Felle (ganz vereinzelt wenig Unterwolle, wenig Struktur bzw. etwas lang) sowie die prima Köpfe mit stabilen Ohren. Die meisten Tiere waren auch fertig, so dass man schöne Deckfarben sehen konnte. Die Unterfarbe könnte dagegen noch etwas intensiver werden. LCM wurde wie auch schon in den Vorjahren Thomas Happel (386,0) knapp vor Hans-Jürgen Reinemann (385,0).

12 Luxkaninchen:
Dichte Felle sowie überwiegend hervorragende Deck-, Zwischen- und Unterfarben stachen bei diesen Tieren hervor. Bei den Körperformen wurden vereinzelt etwas schmale Vorderpartien bemängelt. LCM wurde die Zgm. Heike und Klaus Nörtemann (386,0) vor Heiko Neuland (385,0).

4 Perlfeh:
Sehr gute Felle, schöne Deckfarben (alle 14,5) und eine gute Gleichmäßigkeit (alle 14,5) zeichneten die Tiere des LCM Zgm. Leo und Sigrid Fey (387,0) aus. Auch die Zwischen- und Unterfarben konnten gefallen (10 und 9,5). Bei den Körperformen wurden vereinzelt eckige Hinterpartien bemängelt.

16 Kleinsilber schwarz:
Die beiden ZG des LCM Michael Rühl (386,5 und 385,5) hatten ihre Stärken in den Körperform sowie der Deck- und der Unterfarbe. Auch die Silberung und deren Gleichmäßigkeit waren bei den meisten Tieren sehr gut. Die Fellqualität (vereinzelt wenig Unterwolle) könnte dagegen verbessert werden.

4 Kleinsilber blau:
Hervorragend die Körperformen (2 x 19,5 und 2 x 19,0!). Tolle Typen waren hier zu sehen die auch in den Rassemerkmalen voll überzeugen konnten. LCM wurde Paul Hoth (386,5).

8 Kleinsilber havannafarbig:
Kompakte Körperformen und eine schöne ausgeglichene Silberung (1 x 15,0 und 7 x 14,5) waren die Vorzüge dieses Farbenschlages. Auch die Felle waren recht ansprechend (teilweise wenig Unterwolle). Aufgrund der Witterung machten sich die etwas fleckigen Deckfarben negativ bei der Bewertung bemerkbar. Die Unterfarbe könnte noch etwas intensiver werden. LCM wurde Christine Börstler (385,5) vor Michael Rühl (384,5).

12 Kleinsilber gelb:
Diese drei sehr ausgeglichenen ZG des LCM Zgm. August und Bernd Dersch (385,5, 385,0 und 384,5) waren eine absolute Augenweide. Besonders die gedrungenen Körperformen mit markanten Köpfen und kräftigen Ohren sowie die Silberung und die Unterfarbe waren spitze. In der Pos. Fell gab es leichte Punktabzüge wegen etwas wenig Unterhaar.

8 Kleinsilber graubraun:
Diese acht Tiere des LCM Christoph Seng (387,5 und 387,0) waren ebenfalls eine Augenweise. Die Körperformen wurden nur mit 19,0 und 19,5 und die Felle mit 14,5 und 14,0 bewertet. Auch in der Silberung und Gleichmäßigkeit lag kein Tier unter 14,5. Sehr sehenswert war eine 0,1 (98,0)!

20 Kleinsilber hell:
Auch hier präsentierte die Zgm. August und Bernd Dersch zwei hervorragende ZG und wurde LCM (387,0 und 386,0). Die Tiere hatten ihre Vorzüge in den Pos. Körperform, Silberung und Stich sowie in der Unterfarbe. Die Felle wurden mehrfach mit 13,5 bewertet, weil hier etwas die Dichte fehlte und das Fellhaar etwas lang war. Die Unterfarbe hat sich im Vergleich zur letzten LV-Clubschau enorm verbessert (fast nur 10,0!).

4 Englische Schecken schwarz-weiß:
Hier konnte leider kein LCM vergeben werden, weil ein Tier wegen fehlender Hodentasche ausgeschlossen werden musste. Sehr schön waren die Kopf- und Rumpfzeichnungen sowie die Farbe der Tiere.

4 Englische Schecken dreifarbig:
Auch hier konnte kein LCM vergeben werden, weil Reinhold Opfermann fünf Einzeltiere zeigte, die ihre Stärken in den Fellen, der Kopf- und Rumpfzeichnung (überwiegend 14,5) sowie in der Farbe (4 x 10,0 und 1 x 9,5) hatten. Bemängelt wurden vereinzelt etwas lose Fellhaut und eine knochige Rückenlinie. Die Bewertungen lagen zwischen 95,5 und 97,0).

4 Holländer schwarz-weiß:
Eine sehr schöne ZG mit vier ausgeglichenen Tieren (96,5 und 97,0!), bei denen besonders die Rumpfzeichnung (alle 14,5) und die Farbe (alle 10,0) beeindruckte. LCM wurde Gudrun Lingemann (386,5).

32 Lohkaninchen schwarz:
Die Probleme dieser Rasse lagen in der Pos. Körperform (Hinterpartie etwas eckig bzw. lose Schultern) und in der Farbe. Die Stärken der Tiere waren dagegen eindeutig die Kopf- und Rumpfzeichnungen. Die Felle wurden überwiegend mit 14,0 bewertet. Die drei ZG des LCM Steffen Henkel (2 x 387,0 und 386,5!) stachen durch blockigen Körperformen sowie die tollen Kopfzeichnungen (2 x 15,0 und 10 x 14,5) heraus. Sehenswert war auch die ZG von Gerd Becker (386,0).

8 Lohkaninchen blau:
Die Zgm. Nils und Uwe Hofmeyer zeigte hier sehr schöne Rassevertreter und wurde mit 383,0 und 382,5 LCM. Ihre Stärken hatten die meisten Tiere in der Kopf- und Rumpfzeichnung sowie der Unterfarbe. Die Körperformen (vorn etwas schmal, leicht eckige Hinterpartien, etwas vorstehende Hüftbeinknochen) und die Felle (wenig Dichte, etwas lang bzw. etwas dünn) sind teilweise noch verbesserungsbedürftig.

8 Lohkaninchen havannafarbig:
Auch hier wurde die Zgm. Nils und Uwe Hofmeyer mit zwei sehenswerten ZG (2 x 385,0) LCM. Schöne Felle und Rumpfzeichnungen (7 x 15,0 und 1 x 14,5) waren die Stärken dieser Tiere. In der Pos. Körperform wurde  loses Brustfell und etwas eckige Hinterpartien festgestellt.

4 Zwergwidder wildfarben:
Die Stärken lagen hier zum Teil in den Körperformen (alle 19,0 Pkt.) sowie in der Kopfbildung und im Behang. Die Felllänge war überwiegend in Ordnung, jedoch wäre etwas mehr Unterwollhaar bei einigen Tieren wünschenswert. In dieser ZG stand eine absolute Spitzenhäsin (98,0), das beste Tier dieser gesamten Rasse. LCM wurde Andre Fischer (387,5).

4 Zwergwidder schwarz:
Dieser Farbenschlag von LCM Barbara Ebner (385,5) zeigte sich in fast allen Positionen in sehr guter Verfassung. Hervorzuheben sind neben überwiegend sehr schönen Körperformen die dichten Felle (alle 14,0 Pkt.) und die Pos. Kopf (3 x 15,0 und 1 x 14,5) und Behang. Die Unterfarben dürften bei einigen Tieren noch etwas intensiver sein

22 Zwergwidder weiß RA:
Aufgrund der etwas besseren Körperformen (1 x 19,5 und 3 x 19,0!) wurde Volker Günther LCM (387,5), der gleich noch drei weitere sehr gute ZG (387,5, 386,5 und 385,5) zeigte, vor Christopher Weicker (386,5) mit einer ebenfalls sehr sehenswerten ZG. Blockige Körperformen (nur ganz vereinzelt etwas eckig) und sehr schöne Köpfe (überwiegend 15,0) sowie gut getragene Behänge gehörten zu den Vorzügen dieses Farbenschlages. Es gab jedoch mehrfach Kritik in der Pos. Fell. Hier sollten die Felldichte und die Felllänge verbessert werden.

4 Zwergwidder fehfarbig:
In der ausgeglichenen ZG dieses recht seltenen Farbenschlages von LCM Thomas Happel (385,5) überzeugten die Kopfbildung (überwiegend 15,0) und der Behang (alle 14,5). Die Unterfarbe der Tiere könnte noch etwas intensiver sein.

4 Zwergwidder schwarz-weiß:
LCM Carsten Ernst (385,0) zeigte hier vier schöne und ausgeglichene Rassevertreter mit Stärken insbesondere hinsichtlich der Kopfbildung und des Behangs.

12 Zwergschecken dreifarbig:
Bei diesen 3 sehr überzeugenden ZG gab es ein durchschnittliches Ergebnis von 96,8 pro Tier (2 x 97,5, 3 x 97,0 und 7 x 96,5!). LCM Volker Günther zeigte mit 388,5 die beste ZG der Schau. Eine für diese sehr schwierige Rasse eine ganz besondere Zuchtleistung! Sehenswert auch seine zweite ZG und die ZG von Volker Weppler (jeweils 386,5). Besonders hervorzuheben sind hier die dichten und kurzen Felle, die fast perfekte Kopfzeichnung und die klaren Farben. Hier und da könnten einige Tiere eine noch etwas bessere Körperform haben (Hinterpartie etwas eckig, dünne Vorderläufe).

8 Hermelin RA:
Ihre Vorzüge hatten diese Tiere in den Pos. Kopf und Ohren sowie insbesondere in der Farbe und deren Gleichmäßigkeit (alle 10,0!). Bei einigen Tieren wurden etwas eckige Hinterpartien bemängelt und die Felldichte könnte noch besser werden. LCM wurde Heinrich Geisel (387,0) vor Helmut Reuter (386,0).

8 Hermelin BlA:
Auch hier hieß der LCM Heinrich Geisel (387,0 und 386,5!). In den beiden sehr ausgeglichenen ZG waren Rassevertreter zu sehen, die in allen Pos. gefielen, insbesondere aber bei den Köpfen (4 x 15,0 und 4 x 14,5) und in der Farbe (alle 10,0!) imponierten.

4 Farbenzwerge schwarz:
Eine tolle Sammlung des LCM Stefan Krönung (388,0), der damit die zweitbeste ZG der Schau zeigte. Besonders überzeugen konnte die vorzügliche Kopfbildung der Tiere.

4 Farbenzwerge chinchillafarbig:
Vier schöne Rassevertreter wurden von LCM Jörg Kirchhainer (385,5) vorgestellt. Bemängelt wurden hier etwas eckige Hinterpartien und etwas knochige Rückenlinien. Die Zwischen- und Unterfarben haben sich im Vergleich zur letzten LV-Clubschau stark verbessert.

4 Farbenzwerge havannafarbig:
Diese 4 ET von Carsten Ernst zeigten prima Körperformen und schöne Köpfe und Ohren sowie Unterfarben. Es wurde etwas wenig Unterwollhaar bzw. etwas langes Fell beanstandet. Die Bewertungen lagen zwischen 95,5 und 96,5.

4 Farbenzwerge japanerfarbig:
In der ZG des LCM Helmut Reuter (385,5) überzeugten die runden Körperformen, die markanten Köpfe, die Kopf-  und Rumpfzeichnungen sowie die Farbintensität. Verbesserungsbedürftig sind die Felle (etwas wenig Unterhaar und etwas lang).

4 Zwerg-Rexe weiß RA:
Hier waren sehr markante Köpfe (2 x 15,0 und 2 x 14,5 Pkt) und eine vorbildlich Farbe zu sehen. Beanstandet wurden leicht eckige Hinterpartien und leicht loses Brustfell sowie die etwas langen Felle. LCM wurde Dieter Recktenwald (382,0).

6 Zwerg-Rexe castorfarbig:
LCM Horst Weinert (384,0) zeigte hier ansprechende Tiere mit kurzen und dichten Fellen, schönen Köpfen mit stabilen Ohren und tollen Deck- und Unterfarben. Verbessert werden könnten vereinzelt die Körperformen (eckige Hinterpartien).

4 Zwerg-Rexe russenfarbig schwarz-weiß:
Bei dieser schwierigen Rasse müssen die Körperformen (eckige Hinterpartien) und Felle (schwache Fellhaarstruktur, wenig Dichte) verbessert werden. Die Kopfbildung, die Kopf- und Rumpfzeichnungen sowie die Farben konnten überwiegend gefallen. LCM wurde Hermann Jerke (378,0).

4 Zwergkaninchen-Löwenkopf rhönfarbig:
LCM Jennifer Bartholmai (386,0) zeigte hier vier sehr schöne Tiere mit ansprechenden Fellen, tollen Köpfen mit stabilen Ohren (alle 14,5) und hervorragenden Rassemerkmalen (Bart, Stirnbüschel, Mähne und Rumpfvlies). Bei zwei Tieren wurden etwas eckige Hinterpartien bemängelt.

 

Neuzüchtungen

12 Sallander:
Hier wurden von Carsten Ernst von dieser noch recht jungen Rasse sehr schöne Vertreter gezeigt. Die Bewertung lag überwiegend bei 8/5 und 8/6. Die meisten Probleme bestehen momentan noch bei den Körperformen und den Fellen. In den Rassemerkmalen konnten die meisten Tiere dagegen überzeugen. Eine wunderschöne Häsin konnte in allen Positionen überzeugen und wurde zu Recht mit 8/7 bewertet.

 

Herdbuchabteilung

8 Blaue Wiener:
Die Vorzüge dieser Tiere (Kl III) des Herdbuch-Landesmeisters (HBL) Hubert Langer (810,5) lagen in den schönen Körperformen, den markanten Köpfen mit kräftigen Ohren sowie den intensiven Deck- (überwiegend 14,5) und Unterfarben (alle 10,0!). Bemängelt wurden überwiegend lange und dünne Felle.

16 Alaska:
Erstklassige Körperformen (2 x 19,5 und 14 x 19,0) und wunderbare Köpfe mit stabilen Ohren waren größtenteils zu sehen (3 x 15,0 und 13 x 14,5). In der Pos. Fell gab es bei einigen Tieren Kritik wegen fehlender Dichte und etwas langer Begrannung. Aufgrund der milden Witterung hatten einige Tiere Probleme mit der Deckfarbe und Gleichmäßigkeit.
In der Pos. Unterfarbe konnten alle Tiere überzeugen (14 x 10,0 und 2 x 9,5!).
Die Tiere von Jürgen Henne (Kl. II) wurden mit 812,5 bewertet (HBL). Wolfgang Riehm (Kl. II) zeigte aufgrund der Körperformen die besten Tiere im Bereich der Herdbuchabteilung (813,5) und errang den Titel „Landes-Herdbuchmeister“.

4 Kleinsilber havannafarbig:
Kompakte Körperformen und eine schöne ausgeglichene Silberung zeichneten diese Tiere (Kl. V) von Friedhelm Volkmann (384,5) aus. Aufgrund der Witterung machten sich die etwas fleckigen Deckfarben negativ bei der Bewertung bemerkbar. Hervorragend die Unterfarbe (alle 10,0!).

 


Preisrichter bei der Bewertung der Tiere


Heinz Schlegel, Vertreter des Landrates des Landkreises Hersfeld-Rotenburg und Schirmherr der Schau (links) überreicht den Pokal für die beste ZG der Schau an Volker Günther


Stefan Krönung (links) wird von Bebras Bürgermeister Uwe Hassl für die zweitbeste ZG der Schau ausgezeichnet


Heinz Schlegel (links) überreicht einen Ehrenpreis an Hans-Dieter Engel für das beste Tier der Schau


Reinhold Opfermann bekommt für das beste Zeichnungstier der Schau einen Korb mit nordhessischer Wurst. Mit im Bild von links Tanja Müller (stellvertretende LV-Vorsitzende), Lena Arnoldt (Abgeordnete Hessischer Landtag) und Uwe Hassl (Bürgermeister von Bebra)


Carsten Ernst erhält von Lena Arnoldt einen Pokal für das beste Neuzüchtungstier


Lena Arnoldt mit Steffen Henkel, der das zweitbeste Tier der Schau zeigte


Heinz Schlegel, Vertreter des Landrates des Landkreises Hersfeld-Rotenburg und Schirmherr der Schau (vorn ganz links) mit Verantwortlichen der Schau und Ehrengästen sowie den erfolgreichen Ausstellern (jeweils mit Pokal oder Preis von links) Stefan Krönung, Volker Günther, Reinhold Opfermann, Steffen Henkel, Carsten Ernst und Hans-Dieter Engel


LCM Bernd Dersch mit einem 1,0 Kleinsilber hell (97,0)


LCM Christoph Seng mit einer 0,1 Kleinsilber graubraun (98,0)


LCM Stefan Krönung mit einem 1,0 Farbenzwerge schwarz (97,5)


LCM Dieter Recktenwald mit einem 1,0 Weiß-Rexe RA (97,5)


LCM Hans-Werner Jüngel mit einer 0,1 Castor-Rexe RA (97,5)


Klaus Riemann mit einem 1,0 Alaska (97,0). Er wurde mit der Medaille des Ausstellungsobmannes des LV Hessen-Nassau, Gerd Kurz, ausgezeichnet


Carsten Ernst zeigt eine 0,1 (8/7) seiner erfolgreichen Neuzüchtung Sallander


Reinhold Opfermann mit dem besten Einzeltier der Schau, einem 1,0 Englische Schecken dreifarbig (97,0)


LCM Volker Günther mit einem 1,0 Zwergschecken dreifarbig (97,5) aus der besten ZG der Schau


LCM Peter Janisch mit einem 1,0 Weiße Wiener (97,5)


LCM Andre Fischer mit einer 0,1 Zwergwidder wildfarben (98,0)


LCM Heinz Dilchert mit einem 1,0 Deutsche Riesenschecken schwarz-weiß (97,0)


LCM Thomas Happel mit einem 1,0 Marburger Feh (97,0)


LCM Volker Weppler mit einer 0,1 Deutsche Kleinwidder blau (97,0)


Volker Weppler mit einem 1,0 Zwergschecken dreifarbig (97,0)


LCM Steffen Henkel mit einem 1,0 Lohkaninchen schwarz (97,5, Sieger)


LCM Hans-Dieter Engel mit einer 0,1 Alaska (98,0, Sieger)


LCM Roland Tölle mit einem 1,0 Schwarze Wiener (97,0)


Gerd Becker mit einem 1,0 Lohkaninchen schwarz (96,5). Er wurde mit der Medaille des LV Kurhessen ausgezeichnet


Carsten Ernst (links) mit seiner Neuzüchtung Sallander und Steffen Henkel mit Lohkaninchen schwarz


Carsten Ernst mit seiner Neuzüchtung Sallander, Steffen Henkel mit Lohkaninchen schwarz Und Hans-Dieter Engel mit Alaska (von links)


1,0 Deutsche Riesenschecken schwarz-weiß, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 97,0 (Heinz Dilchert)


1,0 Helle Großsilber, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 97,0 (Helmut Daub)


0,1 Alaska, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 98,0 (Hans-Dieter Engel)


0,1 Havanna, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 97,5 (Peter Neumann)


0,1 Castor-Rexe, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 97,5 (Hans-Werner Jüngel)


0,1 Deutsche Kleinwidder blau, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 97,0 (Volker Weppler)


1,0 Kleinchinchilla, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 97,0 (Zgm. Karin und Eddi Fröhlich)


1,0 Kleinsilber schwarz, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 97,0 (Michael Rühl)


0,1 Kleinsilber graubraun, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 98,0 (Christoph Seng)


0,1 Holländer schwarz-weiß, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 97,0 (Gudrun Lingemann)


1,0 Lohkaninchen schwarz, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 97,5, Sieger (Steffen Henkel)


0,1 Zwergwidder wildfarben, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 98,0 (Andre Fischer)


0,1 Zwergwidder weiß RA, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 97,5, Sieger (Volker Günther)


1,0 Zwergschecken dreifarbig, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 97,5 (Volker Günther)


0,1 Hermelin RA, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 97,5 (Heinrich Geisel)


0,1 Zwergkaninchen-Löwenkopf rhönfarbig, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 97,0 (Jennifer Bartholmai)


Neuzüchtung 0,1 Sallander, 23. Landes-Club- und Herdbuchschau Kurhessen Bebra 2018, 8/7 (Carsten Ernst)


Landes-Herdbuchmeister Wolfgang Riehm mit einer 0,1 Alaska (97,5)

 

 

Wolfgang Elias, Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Presse im LV Kurhessen