Stefan Appel, Langenschwarz und Thomas Jordan, Steinbach

Gleich zwei Spitzenzüchter aus einem Verein

Mit Stefan Appel (48 Jahre) aus Langenschwarz und Thomas Jordan (51 Jahre) aus Steinbach kommen gleich zwei Spitzenzüchter aus dem K 10 Haunetal-Burghaun (KV Fulda). Sie wurden mit ihren Rassen Lux-Rexe und Rote Neuseeländer jeweils bei der Europaschau im Dezember 2012 in Leipzig Europameister und können auch auf weitere große Erfolge zurückblicken.

Der gelernte Landschaftsgärtner Stefan Appel arbeitet seit 1988 als Straßenwärter bei der Straßenmeisterei.

Die Liebe zur Rassekaninchenzucht kommt vom Großvater, denn er war Kaninchenhalter und dessen Tiere wurden auch von Stefan Appel versorgt. Weil eine achtköpfige Familie zu ernähren war, wurden sämtliche Kaninchen der Küche zugeführt und verspeist. Das Kaninchen-Gen hat Stefan Appel aber auch an seine Kinder weitervererbt, denn auch seine Söhne Benedikt (21 Jahre) und Tobias (15 Jahre) sind schon erfolgreiche Rassekaninchenzüchter und züchten Rote Neuseeländer bzw. Alaska.

Stefan Appel wurde 1980 Mitglied im K 10 Haunetal-Burghaun und 1994 im Rex-Club Kurhessen. Seit 2002 ist er Kassierer und seit 2004 Zuchtbuchführer im Verein.

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurde ihm 2005 die Ehrennadel des LV Kurhessen in Silber verliehen.

Von 1980 bis 1999 züchtete er Castor-Rexe und verschiedene Zweitrassen. 1994 kamen die Lux-Rexe hinzu, die er heute ausschließlich in seiner Zuchtanlage hat.

Pro Zuchtjahr hält Stefan Appel drei Zuchtrammler und sechs bis sieben Zuchthäsinnen, von denen er etwa 50 Jungtiere aufzieht. Dazu kommen ca.25 Rote Neuseeländer- Jungtiere von Benedikt und 15 Alaska von Tobias.

Seine Tiere werden einmal täglich gefüttert mit einer Mischung aus zwei Dritteln Kraftfutter, ein Drittel Gerste plus zusätzlich Sonnenblumenkerne. Weiterhin stehen allen Tieren natürlich ständig bestes Heu und frisches Trinkwasser zur Verfügung. Im Frühjahr und Sommer gibt es frisches Wiesengras als Grünfutter und ab Herbst werden  Gartenabfälle, Obstbaumschnitt und Äpfel aus dem eigenen großen Garten verfüttert. Alle Tiere sitzen bei Stefan Appel auf Stroh.

Die Häsinnen werden ab Dezember gedeckt. Wenn eine Häsin ein zweites Mal belegt werden soll, werden die Jungtiere mit sechs bis acht Wochen abgesetzt. Ansonsten bleiben die Jungtiere zehn bis zwölf Wochen bei der Mutter.

Nach dem Tätowieren kommen die Jungrammler in Einzelbuchten. Die weiblichen Jungtiere werden in geräumige Laufställe gesetzt. Diese Tiere kommen immer wieder auf den Bewertungstisch und die besten Tiere werden nach und nach ebenfalls in Einzelbuchten gesetzt. Tiere mit Fehlern verbleiben im Laufstall. Alle Althäsinnen kommen dann auch gleichzeitig in einen Laufstall und verbringen dort den Sommer. Mit wenig Kraftfutter und viel Grünem sowie Heu setzen sie wenig Fett an und nehmen im Spätherbst zu Beginn der Deckzeit, wenn sie wieder in Einzelbuchten gesetzt werden, wieder gut auf. Einige Häsinnen werden auch geschlachtet bzw. verkauft. Die Jungtiere werden immer wieder auf den Bewertungstisch gesetzt und begutachtet. So präsentieren sie sich später sehr gut den Preisrichtern bei den Ausstellungen. Stefan Appel verfügt über insgesamt 75 Einzelbuchten und mehrere Laufställe.

In der Zuchtanlage von Stefan Appel ist immer etwas los. Es kommen Nachbarn und auch Kinder zu den Tieren. Die Jagdterrier-Hündin Kessy kann sich auf dem Grundstück frei bewegen und bewacht so die Kaninchen Tag und Nacht vor Marder, Waschbär u. Co. Außerdem ist sie beim Füttern immer mit dabei. Seine Tiere sind das gewöhnt und überhaupt nicht schreckhaft.

Stefan Appel war bisher zweimal Vereinsmeister, mehrfach Kreis-, Landes- und Landes-Clubmeister, 2003 und 2013 jeweils Deutscher Meister, 2009, 2011 und 2013 gleich zweimal
Bundessieger sowie 2006 und 2012 jeweils Europameister.

Thomas Jordan ist gelernter Schreiner und arbeitet seit einigen Jahren bei der Gemeinde Burghaun. Er kam durch einen Bekannten zur Rassekaninchenzucht und wurde 1984 Mitglied im K 10 Burghaun, nachdem er bereits vier Jahre vorher Kaninchen gehalten hatte. 2007 wurde er Mitglied im Neuseeländer-Club Kurhessen und ist dort seit 2009 Vorsitzender. Daneben ist er auch noch Mitglied im Loh- und Weißgrannen-Club Kurhessen. Im Verein war er über mehrere Jahre hinweg als Jugendwart aktiv.
 
Von 1984 bis 1990 züchtete er Weiße Wiener, seit 1998 Rote Neuseeländer und seit 2006 Weißgrannen schwarz. Von 1990 bis 1998 musste er aus beruflichen Gründen seine Zucht unterbrechen. In seiner Zuchtanlage befinden sich heute pro Rasse zwei bis drei Rammler und fünf Häsinnen als Zuchttiere und er zieht jedes Jahr etwa 30 Jungtiere pro Rasse auf.

Gefüttert wird einmal am Tag (abends) mit einem Gemisch aus Kraftfutter, Gerste, Hafer und Sonnenblumenkernen und im Sommer auch Grünfutter. Sehr oft nimmt er seine Ausstellungstiere abends für einige Minuten aus der Bucht und setzt sie auf einen Tisch, damit sie das korrekte Sitzen auf dem Preisrichtertisch antrainiert bekommen bzw. dort ruhig während der Bewertung sitzen und sich von ihrer besten Seite präsentieren.

Thomas Jordan möchte seine Tiere auf keinen Fall überfüttern. Er lebt nach dem Grundsatz, den ihm einmal ein älterer, erfahrener Rassekaninchenzüchter mit auf den Weg gegeben hat: „Ein Kaninchen muss immer Hunger haben, es darf aber nie Hunger leiden!“

Die Tiere sitzen bei Thomas Jordan auf Stroh und auf Rosten. Das Absetzen der Jungtiere erfolgt nach sechs bis acht Wochen.

Er wurde mehrfach Vereinsmeister, Kreismeister, Landesmeister, bei der Europaschau 2012 in Leipzig Europameister und präsentierte bei einigen Bundes-Kaninchenschauen mehrfach den Klassensieger.

Geehrt wurde Thomas Jordan bisher für 25-jährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel des LV Kurhessen in Silber.

 

Wolfgang Elias, Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Presse im LV Kurhessen

 


Ihr bisher größter Erfolg: Thomas Jordan (links) und Stefan Appel wurden jeweils Europameister bei der Europaschau 2012 in Leipzig


Stefan Appel präsentiert stolz einen seiner besten Rammler (Lux-Rexe, 31. Bundes-Kaninchenschau Karlsruhe 2013, 97,5 Pkt.)


Stefan Appel mit einer prächtigen Häsin vor seiner Zuchtanlage (Lux-Rexe, 31. Bundes-Kaninchenschau Karlsruhe 2013, 97,0 Pkt.)


Thomas Jordan mit einem Rammler seiner Rasse Rote Neuseeländer